Cocktailrezepte, Spirituosen und lokale Bars

Die 17 umstrittensten Reisevorfälle der Galerie 2017

Die 17 umstrittensten Reisevorfälle der Galerie 2017

2017 war voller Kontroversen zu Land, zu Wasser und in der Luft

Traumzeit

Die 17 umstrittensten Reisevorfälle des Jahres 2017

Traumzeit

Reisen kann hart sein und manchmal sogar richtig gruselig. Bei Verspätungen, Annullierungen, Check-Ins und so vielen Menschen in geschlossenen Räumen können die Spannungen hoch sein, egal ob Sie am Flughafen gestrandet sind oder auf dem Weg zu Ihrem Ziel sind. Reisemitarbeiter und Kunden können sehr schnell Tausende von Metern in der Luft oder Tausende von Meilen auf dem Meer in hohe Stresssituationen geraten.

Das vergangene Jahr war sehr ereignisreich in Bezug auf die Nachrichten, und das galt nicht weniger für die Reise. Top-Fluggesellschaften schienen ständig unter Beschuss zu geraten, weil Passagiere abgelehnt oder sogar aus Flugzeugen verschleppt wurden. Kreuzfahrtschiffe wurden von Massenkrankheiten heimgesucht oder sogar ganz aus Städten verbannt. Soziale Medien spielten eine große Rolle dabei, diese Veranstaltungen größer zu machen, als sie es sonst vielleicht gewesen wären, was eine Katastrophe für das Reise-PR-Personal war, aber möglicherweise ein Segen in Bezug auf die Rechenschaftspflicht. Wer weiß, was 2018 für diejenigen von uns bereithält, die es lieben, die Welt zu bereisen, aber 2017 hat sicherlich einige der umstrittensten Reisevorfälle erlebt, die wir gesehen haben.

American Airlines erlaubt zu vielen Piloten Urlaub

iStock

Anfang dieses Monats wurde bekannt, dass ein Terminfehler eine übermäßige Anzahl von American Airlines Piloten um die Weihnachtszeit in den Urlaub fahren, was dazu führt, dass über 10.000 geplante Ferienflüge von niemandem geflogen werden. Die Fluggesellschaft hat ihren Reisenden inzwischen versichert, dass es keine Stornierungen geben wird, aber sie hat Mühe, genügend Piloten zu bekommen, die ihre Urlaubspläne im Austausch gegen doppelte Bezahlung aufgeben, wenn sie zwischen dem 17. Dezember und dem 31. Dezember arbeiten. Rund 1.200 Flüge sind noch ohne ein Pilot, hauptsächlich im Osten der USA Über 150 Piloten werden zwischen dem 23. und 28. Dezember noch für internationale Flüge von Charlotte benötigt, während rund 200 für diejenigen benötigt werden, die von Dallas-Ft abfliegen. Worth und Miami jeweils. Alliierter Pilotenverband Dennis
Tajer sagte gegenüber Forbes, dass der Grund für die Schwierigkeit, Piloten dazu zu bringen, über die Feiertage zu fliegen, in der Seltenheit von Urlaubsreisen in ihrem Bereich liegt. American Airlines besteht jedoch darauf, dass das Problem gelöst wird, und stellt in einer Pressemitteilung fest, dass "wenn der Weihnachtsmann fliegt, ist es auch American".

American Airlines entfernt schwarzen Aktivisten

iStock

Im Oktober behauptete Tamika Mallory, von ihrem Heimflug nach New York abgesetzt worden zu sein Miami nachdem der Pilot des Flugzeugs in einen Streit verwickelt war, den sie mit einem Gate-Agenten über ihren Sitz hatte. Nachdem sie an einem Flughafenkiosk ihren Sitzplatz vom Mittel- zum Gang gewechselt hatte, wurde der Bürgerrechtlerin am Gate ein Ticket mit ihrem alten Sitzplatz ausgestellt. Mallory behauptete gegenüber der New York Daily News, dass die Gate-Agentin, als sie dies in Frage stellte, „böse“ und „respektlos“ war. Danach stoppte ein Pilot, der das Gespräch belauscht hatte, sie und verteidigte den Mitarbeiter, indem er Mallory respektloses Verhalten vorwarf. Nachdem Mallory Platz genommen hatte, wurde sie zum vorderen Teil des Flugzeugs gerufen, wo der Pilot auf sie zeigte und sagte: "Sie, weg." Mallory erhielt keine Erklärung für ihre Entfernung, und bald trafen Polizeibeamte ein, um sie zu eskortieren. Mallory, die im Januar die nationale Co-Vorsitzende des Women’s March war, erklärte, dass die Aktionen der Pilotin rassistisch motiviert seien. "Es war definitiv weiße männliche Aggression", sagte sie den New York Daily News. "Ich wurde ausgesondert, ich wurde nicht respektiert und er versuchte, mich einzuschüchtern." Nachdem Mallory über ihre Tortur getwittert hatte, sagte sie, ein Vertreter von American Airlines sei zu ihr geschickt worden, um ihren Flug umzubuchen, aber sie habe nie eine Erklärung für ihre Entfernung erhalten.

American Airlines entfernt Mutter vom Flug über Kinderwagen

Traumzeit

American Airlines geriet in heißes Wasser, nachdem ein schwarzer Harvard-Rechtsstudent die Fluggesellschaft beschuldigte, sie in Gefahr zu bringen, nachdem ein Pilot die Strafverfolgungsbehörden angerufen hatte, um sie aus einem Flugzeug zu entfernen. Am 21. August weigerten sich Mitarbeiter der Fluggesellschaft, Briana Williams den Kinderwagen mitzubringen, den sie für ihre vierjährige Tochter eingecheckt hatte, als sie einen verspäteten Flug verlassen mussten. Williams weigerte sich, das Flugzeug ohne besagten Kinderwagen zu verlassen und sprach mit einem Piloten, den sie als "sehr verärgert und aggressiv" beschrieb. Der Pilot rief die Polizei an, um sie aus dem Flugzeug entfernen zu lassen, eine Tat, die Williams in einer öffentlichen Erklärung sagte: „Ich habe mich als junge schwarze Frau in eine potenziell gefährliche Situation mit den Strafverfolgungsbehörden gebracht und sagte, ich sei eine ‚Bedrohung‘.“ Williams und ihr Kind wurden am nächsten Morgen auf einen anderen Flug gesetzt, und sie lehnte das Angebot der Fluggesellschaft von 25.000 Meilen ab, um rechtliche Schritte einzuleiten und sicherzustellen, dass die Fluggesellschaft ihre Richtlinien überprüft, die das Verhalten des Piloten in solchen Fällen regeln.

Ann Coulter greift Delta Air Lines wegen Sitzverwechslung an

Traumzeit

Als die rechte politische Kommentatorin Ann Coulter feststellte, dass der Sitzplatz, den sie im Voraus gebucht hatte, auf a Delta Airlines Flug von New York nach West Palm Beach bereits von einem anderen Passagier genommen wurde, ging sie zu Twitter, um die Fluggesellschaft, ihre Mitarbeiter und den betreffenden Passagier zu beleidigen. Nachdem Coulter ursprünglich einen Fensterplatz in der Notausgangsreihe gebucht hatte, zahlte er weniger als 24 Stunden vor dem Flug einen Aufpreis von 30 USD, um auf den Gangplatz in derselben Reihe zu wechseln, der mehr Beinfreiheit bot. Ein Systemfehler führte jedoch dazu, dass sie zurück auf den Fensterplatz gebracht wurde, eine Tatsache, die sie beim Einsteigen in das Flugzeug entdeckte. Dies führte zu einer wütenden zweitägigen Twitter-Tirade von Coulter, in der sie den Passagier, der auf ihrem Sitz saß, als „dackelbeinig“ bezeichnete und abschätzig andeutete, dass sie eine Einwandererin sei und twitterte „Einwanderer nehmen amerikanische Jobs (& Plätze auf @Delta) .“ Sie twitterte auch: "Hasst Sie Ihre Gewerkschaft, @Delta?" Dies impliziert, dass Delta-Gate-Agenten gewerkschaftsgeschützt sind, obwohl Delta-Mitarbeiter keiner Gewerkschaft angehören. Delta ihrerseits entschuldigte sich öffentlich und sagte, sie versuchten, Coulter wegen einer Rückerstattung ihres Aufpreises zu kontaktieren. Sie antworteten dem konservativen Autor auch auf Twitter und fügten hinzu, dass "Ihre Beleidigungen gegenüber unseren anderen Kunden und Mitarbeitern inakzeptabel und unnötig sind".

British Airways-Passagier muss im Urin sitzen

iStock

Ein Passagier auf einem British Airways Flug teilte der britischen Boulevardzeitung The Sun mit, dass er Anfang August dieses Jahres auf einem uringetränkten Sitz auf einem Flug von London nach Südafrika sitzen musste. Der 39-jährige IT-Berater Andrew Wilkinson behauptet, er habe die Flugbegleiter über seine missliche Lage informiert, ihm aber lediglich ein paar Feuchttücher zum Reinigen gegeben. Natürlich halfen die Feuchttücher nicht, also bat Wilkinson darum, in die Business Class aufzusteigen. Sein Antrag wurde abgelehnt, also setzte sich Wilkinson auf eine Decke, die, wie er sagt, ebenfalls vom Urin durchnässt wurde. „Am Ende des Fluges konnte ich spüren, wie es in meine Jeans sickerte“, sagte er gegenüber The Sun und behauptete, er habe für den 11-stündigen Flug 1.242 Pfund (ca. 1.667 USD) bezahlt. Er sagte, er sei mit 5.000 Vielfliegermeilen für seine Mühen entschädigt worden. In einer Erklärung gegenüber Business Insider behauptete British Airways, sie hätten Wilkinson mit einer Entschuldigung kontaktiert und erklärten, dass der Flug keine anderen freien Plätze hatte, auf die sie ihn hätten verschieben können.

Delta Air Lines bedroht Familie mit Pflegefamilien

iStock

Am 23. April behaupteten das kalifornische Ehepaar Brian und Brittany Schear, dass sie und ihre beiden Kleinkinder von ihrem Maui-Flug nach Los Angeles, weil sie sich weigerte, den Sitz ihres zweijährigen Sohnes aufzugeben, nachdem ihnen eine Gefängnisstrafe drohte und ihre Kinder in eine Pflegefamilie geschickt wurden. Ein Video zeigt, wie das Paar mit Fluggesellschaften oder Flughafenbeamten streitet, die ihnen sagten, dass sie ihren bezahlten Sitzplatz für Standby-Passagiere aufgeben müssten. Der Streit eskaliert so weit, dass ein Mitarbeiter den Schears mitteilt, dass er aus dem Flugzeug geworfen wird, wenn er nicht einwilligt. Brian Schear sagt: "Dann können sie mich aus dem Flugzeug entfernen." Der Mitarbeiter antwortet, dass die Handlungen von Schear ein Bundesvergehen darstellen, das dazu führen könnte, dass das Paar ins Gefängnis kommt und ihre Kinder in Pflegefamilien untergebracht werden. Der Mitarbeiter hört auch, dass sein 2-Jähriger nicht auf einem Sitzplatz sitzen konnte, der im Namen des nicht anwesenden jugendlichen Sohns von Schears gekauft wurde, und ein anderer Mitarbeiter ist zu hören, dass das Kind es tun musste auf dem Schoß eines Erwachsenen sitzen. Schear teilte ihnen mit, dass ihr Sohn auf dem Weg nach Maui auf einem Stuhl gesessen habe. Die Website der Federal Aviation Administration bestätigt, dass kleine Kinder ermutigt werden, während des gesamten Fluges in einem Autositz zu sitzen, wie es der Sohn der Schears war. Das Paar sagte NBC News, dass sie nach Mitternacht ihren eigenen Transport und ein eigenes Hotel finden und am nächsten Tag neue Tickets für einen Flug kaufen müssten. Delta hat sich öffentlich bei der Familie entschuldigt und eine Rückerstattung sowie eine zusätzliche Entschädigung angeboten, aber die Schears behaupteten, dass sie nie kontaktiert wurden.

EasyJet-Mitarbeiter schlägt Passagier, der Baby hält

Traumzeit

Eine lange Flugverspätung am 30. Juli am Flughafen Nizza in Frankreich gipfelte darin, dass ein Passagier von einem Flughafenmitarbeiter angegriffen wurde, wobei der Schlag nur Zentimeter von einem Baby entfernt landete, das vom fraglichen Opfer getragen wurde. Während der 13-stündigen Verspätung von London-gebundenen EasyJet-Flug 2122 versäumten Mitarbeiter der Fluggesellschaft, mit wartenden Reisenden zu kommunizieren, sagte Passagierin Arabella Arkwright der Washington Post und verteilte stattdessen magere Essensgutscheine. Nach einer weiteren Verspätung bezüglich der Flugzeugtüren wandte sich ein Mann mit einem Kleinkind an einen Mitarbeiter von Samsic – einer Vertragsfirma, die am Flughafen Nizza mit Kunden hilft – um weitere Informationen zu erhalten, als das Gespräch hitzig wurde. Arkwright behauptet, sie habe gesehen, wie der Angestellte dem Beifahrer ein Handy aus der Hand gedrückt hat und der Beifahrer hat den Angestellten zurückgeschoben, als ob er das Baby in seinen Armen schützen wollte. Arkwright machte dann ein Foto von dem, was als nächstes passierte: Der Flughafenangestellte schlug dem Mann ins Gesicht. Beide Männer wurden dann von Flughafensicherheitsbeamten weg eskortiert, obwohl der Passagier seinen Flug nach dem Start antrat. Der Mitarbeiter erhielt eine sofortige Suspendierung, wonach sein Schicksal unklar ist.

NAACP gibt Reisehinweise für American Airlines heraus

iStock

Am 24. Oktober warnte die National Association for the Advancement of Colored People (NAACP) schwarze Passagiere vor Reisen mit American Airlines. Der auf der Website der Organisation veröffentlichte Hinweis zitierte „ein Muster beunruhigender Vorfälle, die von afroamerikanischen Passagieren gemeldet wurden, die spezifisch für American Airlines sind“. Es wurden vier konkrete Beispiele herangezogen, darunter die oben erwähnten Vorfälle mit der New Yorker Aktivistin Tamika Mallory und der Harvard-Studentin Briana Williams. Die NAACP hat gewarnt, dass das Fliegen mit amerikanischen Fluggesellschaften schwarze Reisende dank einer Unternehmenskultur der rassistischen Voreingenommenheit und Unempfindlichkeit „respektlosen, diskriminierenden oder unsicheren Bedingungen“ aussetzen könnte. Doug Parker, CEO von American Airlines, gab den Mitarbeitern des Unternehmens ein Memo heraus, in dem er seine Enttäuschung über die Beratung ausdrückte und erklärte, dass das Unternehmen keine Art von Diskriminierung toleriere. Die Führer beider Parteien trafen sich letzten Monat zum Dialog, aber es wurden keine weiteren Maßnahmen ergriffen.

Royal Caribbean Buffet vergiftet fast 200 Passagiere

Traumzeit

Ein Kreuzfahrtschiff der Royal Caribbean sah einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankung Anfang dieses Monats, was dazu führte, dass 195 Passagiere erkrankten. Nachdem sie an Bord der Ovation of the Seas von einem „Buffet ohne Boden“ gegessen hatten, begannen die Passagiere Durchfall und Erbrechen. Alle Verpflegungsdienste wurden geschlossen und Schiffsärzte gaben den Betroffenen rezeptfreie Medikamente zur Behandlung ihrer Symptome. Das Schiff legte in Hobart, Tasmanien, an, wo drei Krankenwagen vor Ort eintrafen und fünf Passagiere zur weiteren Behandlung in ein örtliches Krankenhaus gebracht wurden. Die Besatzungsmitglieder reagierten schnell und besprühten die Flure mit Desinfektionsmittel.

Southwest Airlines entfernt gewaltsam schwangere muslimische Frau vom Flug

iStock

Im September wurde ein Video der 46-jährigen Maryland-Professorin Anila Daulatzai gezeigt, die von einem Südwesten Flug von Polizisten ging in den sozialen Medien viral. Die Fluggesellschaft behauptet, Daulatzai habe den Mitarbeitern mitgeteilt, dass sie eine lebensbedrohliche Allergie gegen Hunde habe, die sich im Flugzeug befanden, aber kein ärztliches Attest vorlegte, ohne das Passagieren das Einsteigen verweigert werden kann. Daulatzai sagte gegenüber ABC News jedoch, dass sie nur eine Flugbegleiterin gefragt habe, wie viele Hunde auf den Flügen sein würden, und sie insbesondere wissen lassen, dass ihre Allergie nicht lebensbedrohlich sei. Laut Daulatzai fragten die Kabinenbesatzungsmitglieder immer wieder nach ihrer Allergie und schienen sich unwohl damit zu fühlen, dass sie auf dem Flug war, selbst nachdem sie sich abseits der Hunde gesetzt hatte. In einer öffentlichen Erklärung behaupteten die Anwälte von Daulatzai, dass ein Vertreter einer Fluggesellschaft sie gebeten habe, das Flugzeug zu verlassen, und als sie sich weigerte, kamen Angebote der Polizei und "zogen sie an ihrer Gürtelschlaufe von ihrem Sitz", zogen sie den Flugzeuggang hinunter, "mit zerrissenen Hosen". .“ Dann wurde sie festgenommen und angeklagt wegen ordnungswidrigen Verhaltens, Ruhestörung, Nichtbefolgen einer vernünftigen und rechtmäßigen Anordnung, Behinderung und Behinderung eines Polizeibeamten und Widerstand gegen die Festnahme. In der Erklärung heißt es, dass Daulatzai, die zum Zeitpunkt des Vorfalls im zweiten Monat schwanger war, „profiliert, missbraucht, verhört, inhaftiert und falschen Berichten und dem Trauma rassistischer, bösartiger öffentlicher Beschämung ausgesetzt wurde, gerade weil sie eine Frau ist, a Farbige und ein Muslim.“ Die Polizei der Maryland Transportation Authority stand zu den Handlungen der Beamten und erklärte, dass die Entfernung von Daulatzai innerhalb ihrer Richtlinien lag, während Southwest Airlines eine Erklärung abgab, in der sie sich öffentlich bei Daulatzai entschuldigte und behauptete, mehrere Versuche unternommen zu haben, sie zu kontaktieren. Nach Angaben ihrer Anwälte musste Daulatzai nach dem Vorfall ihr Zuhause aufgrund von Hassmails und gewaltsamen Drohungen verlassen.

Spirit Airlines entfernt stillende Mutter

iStock

Der jüngste Vorfall ereignete sich in der vergangenen Woche am 11. Dezember, als eine Frau das behauptete Spirit Airlines entfernte sie von einem Flug von Houston nach Newark, weil sie ihren zweijährigen Sohn gestillt hatte. Die Konzertpianistin und Krebsforscherin Mei Rui behauptet, dass ihr Flug noch am Gate war und die Passagiere nicht einmal alle saßen, als sie aufgefordert wurde, ihren Sohn nicht mehr zu stillen. Rui sagt, sie habe um ein paar Minuten gebeten, damit ihr Sohn, unruhig von einer langen Flugverspätung, einschlafen kann. Als die Passagiere gebeten wurden, wegen einer weiteren Verspätung auszusteigen, behauptete Rui, ihr Sohn sei wieder auf seinem Platz, aber beim Wiedereinsteigen wurden sie und ihre Familie abgelehnt. Ein Sprecher von Spirit widersprach Ruis Bericht und erklärte, die Frau sei mehrmals aufgefordert worden, ihren Sohn nach dem Schließen der Flugzeugtüren an seinen Sitz zu schnallen. Die Polizei wurde dann gerufen, als Rui versuchte, sich in das Flugzeug zurückzudrängen. Rui lehnte ein Angebot von Spirit Airlines ab, ihre gesamte Reise zu erstatten und umzubuchen.

Spirit Airlines entfernt angeblich eine Frau, weil sie zu viel Dekolleté zeigt

iStock

„Vielleicht sollte Spirit Airlines ihren Namen in Mean-Spirited Airlines ändern“, sagte Anwalt Ken Padowitz gegenüber Inside Edition, nachdem seine Mandantin Brenda – die sich entschieden hat, ihren vollständigen Namen der Öffentlichkeit nicht preiszugeben – angeblich von ihrem Flug mit der Fluggesellschaft gebootet wurde wegen ihr Dekolleté. Anfang Februar behauptete die 21-Jährige, ihren Flug von aus bestiegen zu haben New Orleans nach Fort Lauderdale, als Flugbegleiter sie des Rausches und der Kriegslust beschuldigten. Als sie ihnen sagte, dass sie nicht betrunken war, behauptete Brenda, dass ein Mitglied der Kabinenbesatzung ihr gesagt habe, dass ihr Dekolleté übermäßig sei und sie sich vertuschen müsse. Brenda hat nach dem Vorfall schwere Verlegenheit und Schlafunfähigkeit behauptet, was laut ihrer Aussage damit endete, dass sie unter Druck gesetzt wurde, vor dem Aussteigen einen Mantel anzuziehen. Ein Sprecher von Spirit teilte Local 10 mit, dass Brenda aufgrund von betrunkenem Verhalten aus dem Flugzeug entfernt wurde, nicht aufgrund ihrer Kleidung, gab jedoch zu, dass eine Flugbegleiterin Brenda sagte, dass sie sich beim Verlassen des Flugzeugs „möglicherweise vertuschen möchte“. Mindestens zwei weitere Zeugen haben Brendas Geschichte jedoch bestätigt, darunter Cathy Supp, eine Fremde von Brenda, die in einem Facebook-Post behauptete, eine andere Flugbegleiterin habe laut und unhöflich Kommentare zu Brendas Dekolleté abgegeben, selbst nachdem die Frau versucht hatte, ihr Hemd hochzuziehen. Supp behauptet, dass sie auch aus dem Flugzeug entfernt wurde, weil sie der weinenden Brenda ein Taschentuch angeboten hat.

Uber bricht Streik bei Protesten gegen Reiseverbote ab

Traumzeit

Flughäfen im ganzen Land waren Anfang dieses Jahres in Proteste verwickelt Donald Trump unterzeichnete am 27. Januar eine Durchführungsverordnung zur Einführung eines Reiseverbots für sieben mehrheitlich muslimische Länder. New Yorker Taxifahrer schlossen sich dem Protest an, indem sie am 28. Januar, dem Tag, an dem die Proteste begannen, mit dem New Yorker Flughafen für eine Stunde den Dienst zum Flughafen John F Die York Taxi Workers Alliance twittert: „Heute von 18:00 bis 19:00 Uhr KEINE ABHOLUNGEN am Flughafen JFK. Autofahrer solidarisieren sich mit Tausenden, die gegen das unmenschliche und verfassungswidrige #MuslimBan protestieren.“ Das Mitfahrunternehmen Uber verfolgte jedoch eine andere Taktik, als sein New Yorker Twitter-Account am selben Tag twitterte: „Die Preiserhöhung wurde am Flughafen #JFK deaktiviert. Dies kann zu längeren Wartezeiten führen. Bitte haben Sie Geduld." Es dauerte nicht lange, bis #DeleteUber auf Twitter im Trend lag. Benutzer riefen sich gegenseitig auf, nicht nur ihre Uber-App, sondern auch ihr Konto zu löschen. Obwohl Uber nur ein paar Monate später darauf beharrte, dass es dem Unternehmen nach der Kontroverse gut gehe, enthüllte ein Bericht der New York Times, dass ungefähr 500.000 Benutzer in der Woche, nachdem Uber die Streikposten überschritten hatte, die Löschung ihrer Konten beantragt hatten.

United Airlines entlässt den Arzt aus Kentucky gewaltsam, weil er sich weigert, einen Sitzplatz aufzugeben

iStock

Einer der größten Reiseskandale des Jahres ereignete sich am 9. April, als a Kentucky Arzt wurde gewaltsam von United Express Flug 3411 entfernt, nachdem er sich geweigert hatte, seinen Sitz aufzugeben.Die sozialen Medien leuchteten mit Videos und Bildern von David Dao, einem Amerikaner mit vietnamesisch-chinesischem Hintergrund, der von der Polizei des O’Hare International Airport buchstäblich aus dem Flugzeug gezerrt wurde. Die Situation begann, als Passagieren Reisegutscheine angeboten wurden, um ihre Sitzplätze für vier Mitarbeiter der Fluggesellschaft aufzugeben. Als keiner akzeptierte, wurden vier zufällig ausgewählt, von denen einer Dao war. Als Dao sich weigerte, zerrte die Flughafenpolizei ihn schreiend von seinem Sitz, woraufhin er sein Gesicht gegen eine Armlehne schlug. Die Beamten zerrten Dao, offenbar bewusstlos und auf dem Rücken, an seinen Armen durch den Gang des Flugzeugs, und später wurde auch er mit Blut um seinen Mund gesehen. Um die Sache noch schlimmer zu machen, gab der CEO von United, Oscar Munoz, eine öffentliche Erklärung ab, in der er die Tortur rechtfertigte, und schickte auch eine E-Mail an die Mitarbeiter von United, in der er die Aktionen der Besatzung lobte und Dao als „kriegslustig“ verurteilte. Das Missgeschick führte zu einer weiteren Erklärung, diesmal entschuldigend, und zu Munoz 'Ablehnung einer zuvor geplanten Beförderung zum Vorsitzenden. Am 27. April einigte sich Dao mit United zu nicht genannten Bedingungen.

United Airlines verweigert 2 Passagiere wegen Leggings

iStock

Am 26. März wurden zwei Mädchen im Teenageralter daran gehindert, ihren Flug von Denver nach Minneapolis zu besteigen United Airlines Gate Agent lehnte sie mit der Tatsache ab, dass sie Leggings trugen. Ein drittes Mädchen musste ein Kleid über ihre eigenen Leggings ziehen, bevor sie ins Flugzeug steigen durfte. Nachdem ein Zeuge über den Vorfall getwittert hatte, antwortete United auf die Tweets und sagte, dass das Unternehmen „das Recht hat, Passagiere, die nicht ordnungsgemäß gekleidet sind, gemäß unserem Beförderungsvertrag abzulehnen“, und fügte hinzu, dass die Entscheidung dazu den Gate-Agenten überlassen werde ' Diskretion. Dieser Vertrag definiert jedoch nicht „angemessen gekleidet“. Ein Sprecher von United Airlines bestätigte den Vorfall und fügte hinzu, dass die beiden Mädchen mit einem United-Mitarbeiterausweis reisten und dass Reisen zu Firmenvorteilen die Einhaltung einer Kleiderordnung erforderten, die das Tragen von Leggings ausdrücklich verbietet. Der Sprecher sagte in einer öffentlichen Erklärung, dass reguläre Passagiere Leggings tragen dürfen, Passreisende jedoch nicht, eine Regel, von der er behauptete, dass sie den fraglichen Passagieren bekannt sei.

United Airlines droht Passagieren mit Handschellen

iStock

Ein anderer Passagier von United behauptet, im April schlecht behandelt worden zu sein, als ihm mit Handschellen gedroht wurde, wenn er seinen Sitzplatz nicht für einen Reisenden mit „hoher Priorität“ aufgibt. Geoff Fearns, ein 59-jähriger kalifornischer Geschäftsmann, wartete auf den Abflug seines Fluges nach Los Angeles vom Hawaii-Flughafen Lihue, als ihm ein United-Mitarbeiter sagte, er müsse das Flugzeug verlassen, weil der Flug überbucht sei. Als Fearns sich weigerte, wurde er darüber informiert, dass die Fluggesellschaft seinen Sitzplatz einem Last-Minute-Passagier überlassen musste, der auf der Prioritätenliste höher stand als er. Aufgrund früherer mechanischer Probleme wurde der Flug auf ein kleineres Flugzeug mit einer kleineren First-Class-Sektion umgestellt, was zu mehr First-Class-Passagieren als verfügbaren Sitzplätzen führte. Fearns wurde darüber informiert, dass ihm Handschellen angelegt würden, wenn er seinen Sitz nicht aufgab. Er behauptet, ein Angestellter einer Fluggesellschaft habe ihn dann auf einen Sitz in der Economy Class zwischen einem zankenden Ehepaar herabgestuft, das sich weigerte, nebeneinander zu sitzen. Sein Antrag auf eine vollständige Rückerstattung und eine Spende von 25.000 US-Dollar an eine Wohltätigkeitsorganisation seiner Wahl wurde abgelehnt, und ihm wurde stattdessen eine Rückerstattung der Differenz zwischen seinem Sitz in der ersten Klasse und einem Economy-Ticket zusätzlich zu einem Guthaben von 500 US-Dollar angeboten. United hat sich zu dem Vorfall nicht geäußert.

Venedig verbietet Kreuzfahrtschiffe

iStock

Die italienische Regierung hat im November beschlossen, dass große Kreuzfahrtschiffe von der Durchfahrt durch die Venedig Innenstadt bis 2022 nach lokalen Beschwerden. Der Beschluss besagt, dass Schiffe über 55.000 Tonnen nicht mehr durch den Guidecca-Kanal fahren dürfen, der durch die Innenstadt führt, und nun im Hafen von Maghera und nicht mehr auf der Insel Venedig anlegen. Venezianer protestierten seit Jahren gegen die Anwesenheit der Schiffe und behaupteten, sie hätten der Stadt Umwelt- und Kulturschäden zugefügt. Tatsächlich war der Status des Weltkulturerbes der Stadt bedroht, als die Vereinten Nationen davor warnten, Venedig auf die Liste der gefährdeten Stätten der UNESCO zu setzen, wenn keine Schritte unternommen würden, um die Kreuzfahrtschiffe zu verbieten. Massenkundgebungen wurden abgehalten, um gegen die Schiffe zu protestieren, und die Bereitschaftspolizei musste in der Vergangenheit sogar Kreuzfahrtschiffe und ihre Passagiere vor Demonstranten schützen. Für einen weiteren Rückblick auf die Reise im letzten Jahr, Schau dir die 17 gruseligsten Flugzeugmomente des Jahres 2017 an.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosa Insignien, wild bunte Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer pflegen, während die Männer zusehen, in kühn gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, wie Trotta betonte – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte.Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.


Ledger Art: Zwei der beliebtesten Sammlerstücke

Fotografie: Tod von Blue Roan Horse von Joseph keine zwei Hörner, Ca. 1876/Mit freundlicher Genehmigung der Staatlichen Historischen Gesellschaft von North Dakota

Wenn Sie ein Fan authentischer früher Ledger-Kunst sind und ein großes Budget haben, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sind hier zwei Namen, die Sie sich merken und recherchieren sollten: Joseph No Two Horns und Frank Henderson.

Etwas mehr als 100 Jahre nachdem er es geschaffen hatte, wurde das Kunsterbe des jungen Arapaho-Künstlers Frank Henderson nach der Galerieausstellung 1988 in die Winde der Sammler verstreut Amerikanische Piktogramme: Historische Papierarbeiten der Plains-Indianer in der Alexander-Galerie in New York. Während die Show noch hing, Die New York Times hat im Mai dieses Jahres eine lange Geschichte darüber geschrieben.

Die Zeiten Artikel erklärt, dass der Galerist Alexander Acevedo den seltenen Band von 1882 erworben hatte Frank Hendersons Zeichenbuch und blätterte es aus und richtete eine Verkaufsausstellung der gerahmten Einzelseiten ein, die 1988 Preisschilder trugen, die von 1.500 Dollar für eine einfache Skizze bis zu 30.000 Dollar für eine komplexe Zeichnung reichten. Er bewahrte das gesamte Hauptbuch auf eine Art und Weise in einem 200-seitigen Katalog auf, der den rot marmorierten Deckel und den Inhalt des ursprünglichen Hauptbuchs duplizierte. Das Hauptbuch enthielt atemberaubende 87 Zeichnungen, die die Geschichte des Arapaho erzählten. Fast alle der aufwendigen Bleistift-und-Tinte-Bilder mit einer Größe von etwa 11 x 5 Zoll stammen von Henderson, einige wurden von anderen gezeichnet.

Sein indianischer Name ist unbekannt, aber er wurde 1879 Frank Henderson genannt, als er im Alter von 17 Jahren von Darlington, Indian Territory (heute West-Oklahoma) zur Carlisle Indian School in Carlisle, Pennsylvania, geschickt wurde. Als Kind verwaist, litt er in den anderthalb Jahren, die er in Carlisle war, unter Heimweh und schlechter Gesundheit. 1881 kehrte er nach Darlington zurück, arbeitete mit Missionaren und beendete sein Zeichnungsbuch, bevor er 1885 im Alter von 23 Jahren starb.

Fotografie: Zwei Reiter führen Pferde von Frank Henderson/Mit freundlicher Genehmigung des Metropolitan Museum of Art

Henderson teilte die Absicht seiner künstlerischen Bemühungen in einer Notiz vom 12. Dezember 1882 auf der ersten Seite seines Buches mit. „Ich muss Ihnen heute Montagnachmittag sagen, dass ich mich bemühe, Ihnen ein indisches Bild zu machen“, schrieb er an Martha K. Underwood, die er in Carlisle kannte und an die er sein Hauptbuch voller Zeichnungen schicken würde. „Ich wünschte, du könntest bald schreiben. Ah, bist du damit zufrieden? Ich bin dein Freund Henderson.“ Underwood vermachte das Zeichnungsbuch einer Großnichte, die es über die Familie abstammen und schließlich von Acevedo erworben wurde.

„Hendersons feinste Zeichnungen, die so kunstvoll detailliert sind wie gotische Wandteppiche, dokumentieren Indianer, die mit gefiederten Kriegshauben in die Schlacht reiten und kühn gemusterte Schilde und Speere tragen. Andere zeigen mystische Mythen, Stammesräte, umwerbende Bräuche und Szenen in freier Wildbahn von solchen Vorfällen wie Adler, die Klapperschlangen angreifen, ein Berglöwe, der ein Kaninchen jagt.“ Mal Artikel liest und beschreibt schließlich das Schicksal vieler Hauptbücher der frühen Ära: „Alle außergewöhnlichen Bilder des Buches – gelb und blau bemalte Pferde, Indianer in rosafarbenen Ornaten, wild farbenfrohe Kampfszenen und Bilder, die Frauen zeigen, die Feuer hüten, während die Männer zusehen, in kräftig gemusterte rot-schwarze Decken gehüllt – wurden aus dem Hauptbuch genommen und gerahmt. Jede Seite – einige haben Zeichnungen auf beiden Seiten – ist separat zu verkaufen.“

Etwas mehr als 25 Jahre später, zurück in den Plains, wo die Hauptbuchkunst besonders verbreitet war, Antiquitäten-Roadshow machte sich im Mai 2014 auf den Weg nach Bismarck, North Dakota. Ted Trotta, ein Experte für Stammeskunst-Gutachter und Spezialist für Sammlungsbildung und -entwicklung, war besonders aufgeregt, die umfangreiche Sammlung der State Historical Society of North Dakota mit Werken von Joseph No Two Horns zu sehen. Ein Teil der Ausstellung war der wertvollen und sammelwürdigen Ledger-Kunst des Hunkpapa Ledger-Künstlers gewidmet.

Trotta zeigt eines der Werke des Künstlers und beschreibt sein Leben in groben Zügen: „Wir glauben, dass Joseph No Two Horns um 1852 geboren wurde. Er lebte ein langes Leben, er starb 1942. Er war 14 Jahre alt auf seiner ersten Kriegspartei. Zur Zeit der Schlacht am Little Big Horn war er ein reifer Krieger, und Joseph No Two Horns wurde ein arbeitender Künstler, der sich an diesen großen Moment in ihrer Stammesgeschichte erinnert.“

Die „Muse“ von No Two Horns, erklärte Trotta, sei seine Zeit als jugendlicher Krieger, ein Thema, das er in seinen Werken immer wieder mit ethnographischer Genauigkeit in Erinnerung rufen und wiedergeben würde. Aus den Dutzenden farbenfrohen Zeichnungen in der Sammlung des Historischen Vereins wählte Trotta eine besonders ergreifende Kampfszene aus, um sie zu zeigen und zu diskutieren. Wie bei den meisten Ledger-Kunstwerken ist die Zeichnung autobiografisch.

„Dies ist der epische Moment im Leben von Joseph No Two Horns“, sagte Trotta. „Er ist in der Schlacht, sein Pferd ist verwundet, sein Lieblingspferd, ein [blauer] Roan. Das Pferd fällt, er fällt mit. Er trägt eine Pferdedecke mit Sägezahn-Design. Dies bedeutet, dass er Mitglied der Kit Fox Society, einer Kriegergesellschaft, ist, eine große Ehre. [Es ist] auch eine enorme Verantwortung: Wenn er fällt oder sein Kamerad im Kampf fällt, nimmt er seine Lanze und schlägt sie in den Boden und es gibt keinen Rückzug, den er bis zum Tod kämpft, um sich selbst oder seinen Kameraden zu schützen.“

Der Schild in der Zeichnung ist ein von No Two Horns tatsächlich geschaffener Schild. Die Blume auf dem Papier hingegen hat nichts mit dem Künstler zu tun und alles hat damit zu tun, dass die Ledger-Kunst auf jedem verfügbaren Papier erstellt wurde. „In den frühen Tagen, in den 1860er, 1870er Jahren, hätte ein Kavallerieoffizier No Two Horns oder einem anderen Plains-Künstler vielleicht . ein liniertes Hauptbuch.“

Eine gute Hauptbuchzeichnung, so Trotta – eine, die „ästhetisch ansprechend ist, die vielleicht einige Ausstattungen in gutem Zustand zeigt“ – könnte 2.500 $, 3.500 $ (in 2014 Dollar) einbringen, während „ein außergewöhnliches Beispiel einiges mehr wert sein könnte“. .“ Im Fall von Joseph No Two Horns 'Arbeit, sagte Trotta, würde eine Zeichnung wie diese Kampfszene – „die Tatsache, dass wir wissen, wer dieses großartige Werk dargestellt hat“ – im Einzelhandel für 15.000 bis 20.000 US-Dollar verkauft werden. Bis 2015 wurde diese Zahl bei Auktionen auf 17.500 bis 23.500 US-Dollar revidiert.